Ausstellungen

Jugendstil & St. Gallen

St.Gallen ist Buchstadt, Textilstadt – und Jugendstil-Stadt.

Der Jugendstil ist in St.Gallen bis heute präsent: von den prächtigen Stickerei-Geschäftshäusern bis zum Broderbrunnen und verschiedensten Kunstobjekten in Privatbesitz. In der Dauerausstellung ist nun ein Raum eingerichtet worden, der neue Blicke auf dieses wichtige Stück St.Galler Stadtgeschichte ermöglicht.

Als „Jugendstil“ wird die kulturgeschichtliche Epoche zwischen 1895 und 1914/1921 bezeichnet: das Aufbegehren der Jugend gegen das Alte. Den Namen erhielt die Bewegung von der Kunst- und Literaturzeitschrift Jugend, die 1896 in München erstmals herausgegeben wurde. Jugendstil ist kein einheitlicher Stil, sondern eine internationale Bewegung mit dem gemeinsamen Ziel der Erneuerung von Kunst, Kunstgewerbe und Architektur. Durch die lineare und florale Formensprache, die Betonung der Fläche, die neue Farbigkeit, die andersartigen Motive und neuen Materialien grenzten sich die Architektur- und Kunstschaffenden bewusst gegen Tradition und Akademismus ab. Damit bereiteten sie den Boden für die Avantgardekunst des 20. Jahrhunderts, das moderne Design und das Neue Bauen.

Von der Tänzerin bis zur Farbholzschnitt-Künstlerin
In St.Gallen ist der Jugendstil bis heute präsent. Hintergrund
ist der Stickereiboom, in dessen Zeit der Jugendstil fiel. Er bot die wirtschaftlichen und kulturellen Voraussetzungen dafür, dass St.Gallen zur Jugendstil-Stadt werden konnte.

Der neue Raum im HVM zeigt Bekanntes und Unbekanntes, St.Gallisches und Auswärtiges. Zu den Highlights gehören Skulpturen, Holzschnitte und Gemälde, darunter ein Pastell des Münchner Künstlerfürsten Franz von Stuck, eine Tischlampe in der Gestalt der damals weltberühmten, 1908 in St.Gallen aufgetretenen amerikanischen Tänzerin Loïe Fuller und der Knabe auf dem Delphin – die originale Galvanoplastik vom St.Galler Broder-brunnen. Grossformatige Projektionen historischer Fotos geben zudem die Möglichkeit, regelrecht in die damalige Stickerei-Metropole einzutauchen. Da bieten sich interessante und faszinierende Einblicke in eine Stadt, die dank dem Stickerei-Boom ein kleines „Weltstädtchen“ war.

Fehlen darf natürlich auch der japanisierende Farbholzschnitt nicht, zu dessen Blüte die St.Galler Künstlerin Martha Cunz einen ganz wesentlichen Beitrag geleistet hat. Die Ausstellung ermöglicht ein Wiedersehen mit einigen ihrer Werke, die schon in der Sonder-ausstellung «Faszination Farbholzschnitt“ (2016/17) zu bewundern waren.

Und auch Einrichtungsgegenstände werden in der neuen Ausstellung präsentiert. Hinzuweisen ist insbesondere auf eine Tischuhr mit sitzender Frauenfigur. Bisher wurde die attraktive Gestalt als Sinnbild des Handels interpretiert. Jetzt hat sich herausgestellt: Die Uhr zeigt die damals weltberühmte Schau-spielerin Sarah Bernhardt in ihrem Theater-Erfolg „Theodora“, einem Stück über Kaiserin Theodora von Byzanz.

Abgelehnt, dann wieder entdeckt
Dass der Jugendstil heute wertgeschätzt wird, ist nicht selbstverständlich. Seit den 1920er-Jahren stiess er auch im Kanton St.Gallen auf Zurückhaltung und Ablehnung, wurde gar als „Kitsch“ bezeichnet. Eine Neubewertung begann erst in den 1970er-Jahren. Der Begriff „Jugendstil“ entwickelte sich zu einem Qualitätsbegriff. Wichtige Pionierarbeiten leisten hier die architektur- und kulturgeschichtlichen Forschungen von Bernhard Anderes, Jost Kirchgraber, Peter Röllin, Edgar Heilig und weiteren.

Quelle: Veranstalter

Wann Wo
13.04.2021, 10:00 - 17:00 Uhr

Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen

Weiterleiten

St. Gallen



Weitere Termine

Empfehlen
  • 0 Bewertungen

Hinweis zur Veranstaltung

https://www.hvmsg.ch/


Veranstaltungsort

Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen

Museumstr. 50

9000 St. Gallen


Homepage

(+41 71) 2420642


E-Mail senden

- Anzeige -

Beliebteste Suchbegriffe

 Musical   Tour   Gaumen   Krimidinner   Programm   Nerven   Kriminal   Show   Wochenmarkt   Eucharistiefeier   Ravensburger   Corona-Testzentrum   Apotheke   Heinrich   Band   Dinner   Peter   Comedy   Kitzel   Live 

Realisiert durch die Leomedia GmbH